Wie man heute noch vom Bitcoin-Goldrausch profitiert

Der Bitocin ist in aller Munde. Fast jeden Tag hören wir von neuen Rekorden, die der beliebte Kryptocoin bricht. Konnte man sich vor wenigen Monaten nicht vorstellen, dass ein Bitcoin die 1000 Dollar-Marke knackt, muss man heute einsehen, dass wohl so schnell keine Obergrenze erreicht wird. Heute Nacht (01.19.2017) verfehlt der BTC nur knapp die 5000 USD Grenze und es wird wohl nur wenige Tage brauchen, bis er auch diese Marke überspringt. Wenn der Bitcoin auch nur annähernd mit dieser Geschwindigkeit weiter wächst, dann kommt einem die Aussage von von John McAfee auf einmal gar nicht mehr so unrealistisch vor. 


Klar, dass ein jeder bei solchen Aussichten in Versuchung gerät und anfängt vom großen Geld zu träumen. Doch wie kommt man am einfachsten an begehrte Währung?

 

Bitcoin mit dem eigenen Computer minen

Eine Art an die begehrten Bitcoins, Litecoins oder Ethereum heran zu kommen ist das Mining. Vereinfacht gesprochen investiert die Rechenleistung seines Computers zur Berechnung eines mathematischen Problems und erhält im Gegenzug die wertvollen Coins. Leider ist es heutzutage nicht mehr rentabel seinen eigenen Computer dafür einzusetzen. Zu hohe Stromkosten, geringe Hashrate und ein sehr geringer Ertrag sprechen gegen das zuhause-minen. Wer nicht gerade Zugriff auf einen Supercomputer einer Universität hat sollte sich nach anderen Mitteln umschauen.

 

Durchstarten mit Cloud-Mining

Dieses Problem haben auch einige pfiffige Anbieter erkannt. Bei Anbietern wie Hashflare oder Genesis-Mining hat man die Möglichkeit Hashrate zu mieten und bekommt im Gegenzug die damit erarbeiteten Coins. Diese Dienste sind unter dem Namen Cloud-Mining bekannt und erfreuen sich zur Zeit größter Beliebtheit.

Das klingt sehr einfach, ist es auch!

Die oben genannten Anbieter übernehmen für einen das schürfen von Bitcoins und anderen Altcoins und nehmen das aufwändige Konfigurieren und optimieren der Hardware ab.Am Ende sieht man selbst nur eine hübsche grafische Oberfläche auf der man den Wachstum seines Ertrags verfolgen kann.

 

Lohnt sich die Investition?

Eine Frage die sich stellt ist natürlich inwieweit sich die Investition für einen selber auszahlt. Sind die Kosten für die Miete der Hashrate höher, als der Ertrag? Hashflare bietet aktuell nur noch 1 Jahres Verträge an, wohingegen Genesis eine Lifetime Hashrate anbietet. Das klingt auf den ersten Blick merkwürdig, allerdings kann man schlecht voraussagen, wie viel einem die heute gekaufte Hashrate in einem Jahr noch bringt.

Ich selbst habe bei Dienste ausprobiert und einen kleineren Betrag investiert. Mein privates Experiment läuft nun seit 2 Wochen und ich kann mit Überzeugung sagen, dass es sich gelohnt hat. Bei der aktuellen Stand des Bitcoin Kurses ergeben die Hochrechnungen, dass ich meinem Einsatz in knapp 4 Monaten wieder eingenommen habe. Anders ausgedrückt:

Der Einsatz lässt sich verzwei- bzw. verdreifachen

Dabei eingerechnet ist noch nicht einmal, dass der Bitcoin weiter steigt. Selbst, wenn er seinen Marktwert halbieren sollte verdoppelt man seinen Einsatz.

 

Ein kleines Rechenbeispiel:

Investiert man bei Hashflare 100 USD bekommt man dafür eine Hashrate von ca. 0.5 TH (Terra Hash). Mit dieser Rate lassen sich ca. 25 Dollar in Bitcoin pro Monat generieren. Im Jahr wären das 300 Dollar. Nimmt man vorsichtig an, dass der Bitcoin noch 20% an Wert zulegt, hat man am Ende eines Jahres auf 100 Dollar einen Gewinn von 260 US-Dollar erwirtschaftet.

Fazit

Auch heute lässt sich noch Geld mit Bitcoins verdienen. Wer nicht die Nerven an den verschiedenen Bitcoin Börsen hat, kann man auf Mining setzen. Dabei lohnt sich jedoch nur noch Cloud-Mining. Die großen Anbieter Hashflare und Genesis-Mining bieten sehr faire Raten mit denen sich der Einsatz innerhalb von 3-4 Monaten wieder einspielen lässt.